13.01.2018, SV Lok Rangsdorf – HSC 2000 Frankfurt (Oder) 28:26 ( 14:12)

Nach einer 5-wöchigen Punktspielpause über den Jahreswechsel wollten wir erfolgreich ins neue Jahr starten. Zum 1 Spiel des Jahres 2018 fuhren zum Aufsteiger nach Frankfurt. Die Gastgeberinnen haben in der Hinrunde noch kein Spiel gewinnen können. Davon wollten wir uns jedoch nicht täuschen lassen und hatten uns viel vorgenommen.

In der laufenden Trainingswoche kam es dann zu einer Reihe von Ausfällen, aufgrund von Krankheit oder beruflichen Gründen. Aber keine Panik, wir lassen die Köpfe nicht hängen.

Wir starten unsere Fahrt nach Frankfurt also nur mit 11 Spielerinnen (inklusive 3 A-Jugendlichen), waren motiviert und wollten auf jeden Fall das letzte Spiel der Hinserie siegreich gestalten, um die 2 Punkte mit nach Rangsdorf zu nehmen.

Nach einer kurzen und knappen Einweisung der Trainer starteten wir ins Spiel. Leider konnten wir nicht sofort alle besprochenen Vorgaben umsetzten. Vor allem in der Abwehr waren wir immer einen Schritt zu spät, so dass die Frankfurter Aufbaureihe ein ums andere Mal ein netzen konnte.

Die ersten 25 Minuten verliefen sehr ausgeglichen, bevor wir in den letzten 5 Minuten der 1. HZ mit 2 Toren ein kleines Polster aufbauen konnten und bei Stand von 14:12 in die Kabine gingen.

In der Pause stellten uns Andreas und Jeni nochmal auf die Gegnerinnen ein und gaben uns wichtige Tipps, was wir besser machen müssen. Auch die 1. Aufregung hatte sich gelegt und wir wussten, was unsere Gegnerinnen können.

Die 2. Hälfte starteten wir mit voller Konzentration, über die Stationen 16:12, 19:15, 23:16 haben wir uns eine viertel Stunde vor Schluss mit 7 Toren abgesetzt. Nach diesem Vorsprung verloren wir etwas die Spannung und wurden vor allem in der Abwehr etwas nachlässiger. Diesen Vorsprung konnten wir allerdings bis zum Ende des Spiels verwalten, auch wenn die Frankfurterinnen noch einmal in Schwung kamen und den Vorsprung verkürzten, war es am Ende nur eine Ergebniskosmetik. Beim Schlusspfiff und einem Stand von 28:26 konnten wir uns über die 2 Punkte freuen und verbesserten uns auf den 7 Tabellenplatz, wobei wir aktuell noch 1 Spiel mehr haben als unsere direkten Verfolger.

Neben einer geschlossenen Mannschaftsleitung, in der sich alle Spielerinnen in die Totschützenliste eintragen konnten, möchten wir doch ein besonderes Lob an unsere jüngste, Kati, die gerade einmal mit ihren 16 Jahren, ihre ersten 60 Minuten im Frauenkader absolvierte, Verantwortung übernahm und mit 9 Toren erfolgreichste Werferin unseres Teams war.

Nun haben wir 2 Wochen Pause und hoffen in der Zwischenzeit, dass sich all unsere Kranken erholen und wir zum nächsten Heimspiel am 27.01.2018 gegen den LHC Cottbus wieder auf den kompletten Kader zurück greifen können.