Lok Rangsdorf – HSC Potsdam 35:22 (18:8)

Am Samstag, dem 29.02.2020, kamen die Potsdamerinnen in unsere Halle. Auch wenn wir das Hinspiel hoch gewonnen hatten, wollten wir das Rückspiel keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, denn Potsdam ist momentan Vierter und damit unser direkter Verfolger in der Tabelle. Dadurch, dass die Liga so ausgeglichen ist, hätte eine Niederlage gegen Potsdam bedeutet, dass die Potsdamerinnen nur noch einen Punkt von uns entfernt wären. Nach einer intensiven Trainingswoche und Dennis‘ Einstimmung auf das Spiel war uns klar, dass heute ein Sieg nötig war, um unseren 3. Platz zu sichern.

Nach einer konzentrierten Erwärmung starteten wir in eine schnelle Partie. Gerade in der Anfangsphase gelang es uns powervoll, sehr schnell und konzentriert zu spielen, so dass wir uns bis zur 13. Minute mit 10:3 absetzen konnten. Dies gelang uns mit schnellen Angriffen und einem gut funktionierenden Zusammenspiel, was unseren Gast zwang, die erste Auszeit zu nehmen.  

Auch nach der Auszeit des Gastes waren die Potsdamer nicht in der Lage, die Lok zu stoppen. Unser Zusammenspiel mit den Außen und dem Kreis klappte gut, so dass wir uns erstmals in dieser Partie mit 10 Toren absetzen konnten. Ebenso hielten uns die Torhüterinnen hinten raus den Rücken frei.

Nach der guten Anfangsphase folgte eine etwas unkonzentrierte Phase, so dass unser Trainer mit einer Auszeit reagierte, wo er motivierende Worte fand. Jetzt ging es für die Lok mit veränderter Besetzung weiter. Wir haben uns sehr gefreut, dass uns unsere Halbspielerin Kathrin Aberle nach langer Verletzungspause endlich wieder auch auf der Platte unterstützen konnte. Nach ein paar weiteren guten Aktionen gingen wir mit 18:8 in die Halbzeitpause.

Wir starteten sehr gut in die zweite Halbzeit, in der wir uns in kürzester Zeit auf 22:9 absetzen konnten. Und auch in dieser Phase des Spiels unterstützten uns unsere Torhüterinnen tatkräftig. Unter anderem verhinderten sie ein 7-Meter-Tor. In der Abwehr kam es nun durch zu langsames Verschieben zu Zwei-Minuten-Strafen. Dennoch hatten wir auch in Unterzahl weitere Torerfolge.

Bis zum Schluss ließen wir nicht zu, dass unser Abstand von 12 Toren vermindert wurde und setzten in der letzten Minute noch ein 13tes oben drauf, so dass wir mit 35:22 das Spiel beendeten.

Wir freuen uns, dass wir unsere Serie „ungeschlagen zu sein“ fortsetzten und uns in der Tabelle nach unten etwas Luft verschaffen konnten. Trotz des hohen Sieges werden wir nicht nachlassen und weiterhin an uns arbeiten. Wir feierten unseren Sieg in der Rangsdorfer Pizzeria Corallo.

Wir bedanken uns bei unseren Fans, die uns wieder tatkräftig unterstützt haben. Nächste Woche geht es dann für die Lok zum Tabellenzehnten nach Oranienburg. Auch da werden wir wieder für die Abfahrt bereit sein.

PM LM