29.04.2017, SV Lok- TSG Lübbenau 63 26:24

Letztes Heimspiel in unserem Revier
Am letzten Heimspieltag wollten wir noch einmal zeigen, wer im Benke-Bunker regiert, bevor wir mit den Zuschauern und der treuen Fangemeinde bei Grill und Bier die fast geschaffte Saison- vielmehr aber den inzwischen sicheren Klassenerhalt- feiern wollten.
So starteten wir mit 2:0 konzentriert in das Spiel, welches sich in den ersten 15 Minuten sehr ausgeglichen gestaltete (3:3, 5:5). Der spielstarke Gegner aus Lübbenau spielte sehr körperbetont und war im Angriff sehr beweglich und bereitete unserer Deckung damit immer wieder Probleme. Auch im Angriff fabrizierten wir viele technische Fehler, vergaben den einen oder anderen freien Ball und gingen so mit deutlichem Rückstand von 6 Toren in die Kabinen.

Auch nach der Halbzeitpause fanden die Männer nicht wie gewohnt ins Spiel. Sie rannten sich immer wieder in der Deckung des Gegners fest, schnelle und einfache Tore waren Mangelware. Lübbenau hielt mit ihrer robusten Spielweise unsere Lok auf Distanz.
Erst ab der 41. Minuten beim Spielstand von 15:18 keimte erstmals bei Spielern und Zuschauern ein kleiner Sieggedanke, der sich mit zunehmender Spielzeit und beim dritten Mal eines Anschlusstreffers -zum 23:24 – steigerte. Als dann zwei Minuten vor Spielende der Ausgleich fiel, wir in der 59.Minute mit einem Tor vorn lagen, war die kämpferische Leistung an diesem Tag unser Trumpf, mit dem wir am Ende mit 26:24 auch die letzten zwei Heimspielpunkte im Benkebunker behielten.
Wir- Spieler und Trainer der Lok- Männer- sagen Danke für die vielen fleißigen Helfer, ohne die unsere Spiele in der Benkehalle nicht möglich sind. Ob im Hintergrund, beim Einlass, beim Plakate aufstellen, beim Verkauf, als Ordner und Wischer, am Mischpult und Mikrofon oder am Kampfgericht nur durch diese Unterstützer können wir unsere Spiele in dieser Form absolvieren. Wir zählen auch in der nächsten Saison auf euch!!
Für Lok spielten: C. Seffner, F. Friedrich (beide Tor), R. Lutze(9), N. Aye (4), R. Nowak (3), A. Kumm (3), D. Schobelt (5), A. Effer (1), F. Thiele , A. Wäsche, J. Seidel (1), P. Gröpler, M. Walter, M. Hafenmayer