28.03.2015, SV Lok- HSG Ahrensdorf-SchenkenhorstII 26:28

„Warum?“ werden sich unsere Spieler zu Hauf in der Kabine gefragt haben.
Dabei hätten sie das Spiel gewinnen können, nicht müssen, diese Aussage wäre arrogant.
Schon in der 1. HZ hatte unsere Zwote zu kämpfen. Gegen den Gegner, mit den eigenen Emotionen. Sie rannte immer einem Rückstand hinterher. Die HSG war immer mindestens einen Schritt (ein Tor) voraus. HZ 13:16

Mit Beginn der 2. HZ war unsere Zwote sofort auf Betriebstemperatur. 3 Minuten gespielt es stand 16:16. Daniel muss die richtigen Worte in der Kabine gefunden (Ostern lässt grüßen!), gesagt und sie Spieler müssen sie verstanden haben. 39. Minuten Ausgleich Marco zum 20:20. 46. Minute Führung 22:21. Ja, 7 Minuten und nur 2 Tore. Noch einmal 7 Minuten mit nur 2 Toren, 53` 24:24. Auszeit Lok gleichbedeutend mit Auszeit beim Tore werfen. Erst in der 57´zappelte der Ball wieder im HSG Netz 25:27.Davor kassierte Lok (mit Namen Christian) noch die rote Karte für ein Foul.
Es war ja noch Nichts verloren. Nur hätten sie die Chancen, die da waren, in Tore ummünzen müssen. Dann, ja, was dann passiert wäre oder auch nicht, werden wir nicht erfahren, weil die Realität anders verlief.
Die Gäste haben verdient gewonnen, weil Lok unter anderem auch an sich selber scheiterte. Unsere Zwote spielt einmal noch in dieser Saison zu Hause. Wir sind gespannt, mit welchem Gesicht sie auflaufen wird, zum Derby gegen die Schöneicher SG.