27.06.2014, Turnier in Lübeck

Ein schöner Ausklang zum Saisonende der männlichen Jugend B20140621_Lübecki
Die männliche Jugend B hat nach einer erfolgreichen Saison mit dem Meistertitel das zweitgrößte Jugendturnier der Welt besucht. Jedoch erst einmal nochmals ein großes Kompliment an das Team. Diese haben zwar es nach einer Schwächeperiode in der Winterzeit die Meisterschaft nochmals spannend gemacht. Jedoch mit einem Punkt Vorsprung die Meisterschaft in der Spielliga Potsdam Mittelmark, als junger Jahrgang, gewonnen. Dazu haben sich gleich 3 Spieler in die Top 10 der Torschützenliste eingeschrieben (Alexander Pieper (9.), Louis Fink (4.) und David Neumann (1.)) aber auch der Rest des Teams war und ist immer erfolgreich gewesen.

Bildergalerie (554 Downloads)


Nach der Meisterschaft stand im Mai die Qualifikation für die kommende Saison 2014/15 der Brandenburgliga auf dem Plan. Das ausgeschriebene Ziel war der Wiederaufstieg. Man versuchte in der A-Jugend mit einer B-Jugendmannschaft dieses zu erreichen, jedoch sind 2 Jahre im Jugendbereich sehr groß. Kraft, Spielabläufe und Geschwindigkeit fehlten dem jungen Team um am Ende die Qualifikation zu erreichen. Im Qualifikationstunier für die B-Jugend schaffte man diese Ziel jedoch ohne Punktverlust und ist somit in der kommenden Saison in der Brandenburgliga B-Jugend vertreten.

Am Freitag, den 27.06. ging das Team auf die Reise zum 2. größten Jugendturnier der Welt nach Lübeck. Über 400 Mannschaften, über 4000 Spieler, über 1500 Spiele auf 30 Rasenplätzen nahmen im weiblichen und männlichen Bereich von E- A Jugend an diesem Turnier teil. In der unserer Jugend waren es 44 Mannschaften. Wir starteten am Samstag 9:20 Uhr gegen den SG Banzkow Leezen (Oberliga Mecklenburg Vorpommern) in das Turnier mit einer knappen Niederlage 8:9. Unsere Jungs mussten sich an die feuchten Rasenbedingungen gewöhnen und kamen immer wieder ins Rutschen als man 1 zu 1 Situationen suchte. Im 2. Spiel überrollte wir KSV Ajax-Neptun 16:5. welches aber ein komplett anderes Team war als aus unseren Trainingsspielen. Alle konnten Spielpraxis sammeln. Das 3. Spiel war an diesem Tage jedoch das schwierigste und schwerste Spiel. Der Gegner hieß Stockelsdorf und spielt in der Hamburg Schleswigholsteinliga, vergleichbar mit der Ostseespreeliga. Jedoch stimmte in diesem Spiel einfach alles, wir waren ein Team, kämpften vom Torwart , Abwehr und im Angriff von der 1. bis zur letzten Minute und das bei trockenen Rasenverhältnissen. Am Ende stand ein 17:10 auf unserer Habenseite. Die mitgereisten Eltern und Trainer waren stolz eine Mannschaft gesehen zu haben, wie sie es am Liebsten immer sehen würden. Das 4. Spiel stand im Zeichen einer Wasserschlacht. Nach einem Wolkenbruch und leichtem Regen ging es gegen TSV Schwarzenbek.  Die Devíse des Trainers hieß, schafft es irgendwie den Ball ins Tor zu bringen und werft am besten mit 2 Händen gleichzeitig. Solche Spiele sind immer schwierig und ein Gerutsche, dass die Spieler mehr am Boden lagen als liefen. Jedoch konnte man einige schöne Tore sehen und am Ende stand es  14:9. Im letzten Staffelspiel trafen sich die einzige weitere Mannschaft aus Brandenburg und auch Gegner in der nächsten Saison der HSV Wildau aufeinander. Hier ging es um den Einzug als Gruppenerster in den A-Pokal oder nur als Zweiter um den B-Pokal. Am Ende nach einem müden Spiel endete es glücklich für unsere Jungs mit 9:8 und dem Staffelsieg. David Neumann nahm anschließend noch im Allstarteam Deutschland gegen das Allstarteam Ausland teil, ebenfalls war Louis Fink für diese nominiert. Am Abend konnten die Jungs sich in der Disco mit den anderen Teams näher kommen.

Sonntag stand das Achtelfinale gegen HSG Eider Harde (Oberliga Schleswig Holstein) an wir hatten durch den Staffelsieg das Sechzehntelfinale übersprungen und konnten bei nassem Rasen den nächsten Erfolg (10:8) am Sonntag verbuchen. Jetzt stand im Viertelfinale der VfL Bad Schwartau als Gegner gegen uns. Dieser Gegner zeigt uns jedoch was ein Unterschied zwischen einem Dorf und einem Leistungszentrum ist. Wir wurden von der 1. bis zur letzten Minute von einem sehr schnellem Angriffspiel überrollt, kaum ein Mitspieler konnte diesem Tempo mitgehen und am Ende gingen wir klar mit einer 11:25 Niederlage vom Platz. Aber ein guter 5. Platz  von 44 Mannschaften konnte die Niederlage dämpfen. Am Sonntagmittag hieß es dann erschöpft und müde die Autofahrt nach Rangsdorf an zu treten.

Ein großes Dankeschön an alle Eltern die uns begleitet haben, ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen. Auch an den Veranstalter der ein Turnier dieser Größe auf die Beine bringt, ohne Zeitverzögerung und mit soviel Freiwilligen. Wir können nur sagen den Jungs und den Eltern hat es Spass und Freude gemacht an solch einem Turnier dabei gewesen zu sein.

Jetzt geht es in die wohlverdiente Sommerpause.

Daniel Wanke