SV Lokomotive Rangsdorf
Abteilung Handball

22.09.2012, SV Lok Rangsdorf – SV BW Wusterwitz 28:22

Kategorie(n): 1. Männer

 
Lok hätte noch höher gewinnen müssen!!!!
So manch ein Zuschauer musste sich schon die Augen reiben, weil es einfach nicht klappen wollte mit dem Tore werfen und treffen an diesem Samstagabend zu später Stunde. Lok startete unkonzentriert und lag schnell zurück, eine wacklige Abwehr und en Torhüter nicht viel an die Hand bekam. Doch nach der ersten Auszeit fing sich das Team um Trainer Peter Klippel. Der Torhüter wurde gewechselt und im Angriff wurde konzentrierter und direkter gespielt. Doch hier wurde schon deutlich, dass die Chancenauswertung schwach war und man hätte viel deutlicher gegen die couragierten Männer aus Wusterwitz spielen müssen. So ging man in Führung, die Abwehr stand und Carsten Seffner im Tor hielt nicht nur 5 Siebenmeter sondern überzeugte auch bei Würfen aus dem Spiel. Fast 15 Minuten gelang Wusterwitz in der zweiten halbzeit kein Treffer, dennoch konnte man sich weiter absetzen. Viele Gegenstöße wurden nicht genutzt und im Angriff wurde of zu unstruktiert agiert. Während einer der seltenen Überzahlspiele für Lok wurden die Zuschauer endlich spielerisch verwöhnt. Ein sauberes leeres Kreuzen mit anschließend direktem Rückpass für Patrick Huntz öffnete die linke Abwehrseite der Wusterwitzer und so wurde Norman Aye auf links Außen freisgespielt und konnte das Leder mit einem schönen Kopfroller abschließen. Doch leider war das nur eine Momentaufnahme, denn dann häuften sich wieder Fehler im Angriff und vor allem im Abschluss vor dem gegenerischen Tor. Hierbei muss man aber auch den BWW Torhüter loben, der durch starke Parade seine Teamkollegen vor einer deutlichen Niederlage an diesem samstag bewahrte. 
 
Zwei Punkte sind im Sack und nun muss das Trainergespann und das gesamte Team sich unter der Woche beim Training auf das Derby am  nächsten Samstag um 18.30 in der Wünsdorfer Sporthalle gegen die „Wölfe“ aus Wünsdorf vorbereiten. Die gesamte Region freut sich auf das Derby und es wird eine große Kulisse erwartet. Ein Sieg für Lok ist das erklärte Ziel, jener muss sich aber hart erkämpft werden. Dennoch freut sich die Handballwelt auf ein packendes, emotionales und faires Handballspiel zweier Teams die nach gefühlten jahrzehntelangen Aufstiegsversuchen des MTV nun endlich gegeneinander in der Brandenburgliga spielen können. Lok freut sich auf eine tolle Stimmung und hoffentlich 2 Punkte beim Auswärtsspiel mit nur 15 Minuten Anfahrtsweg.
 
Der gesamte Verein, die 1. Männermannschaft und der Vorstand würden sich über lautstarken Support ihres Teams im Gästeblock freuen!!!JL