21.1.2017, Lok Rangsdorf- MTV 1860 Altlandsberg II 32:25 (16:11)

Fallen kann jeder, aufstehen, nicht liegen bleiben, so erreichst du deine Ziele!

Fallen kann jeder, aufstehen, nicht liegen bleiben, so erreichst du deine Ziele!

Die Ausgangssituation in diesem Kellerduell war klar, nur ein Sieg würde Rangsdorf weiterhelfen. Entsprechend motiviert spielte der Gastgeber auf, der bis zur 23. Minute beim Stand von 10:10 aber auf einen Gegner traf, der seinerseits bei einem ausgeglichenem Spielverlauf eine starke Leistung zeigte. In dieser Phase war es nicht ersichtlich, dass hier der Tabellenletzte spielt. Doch die Altlandsberger mussten bis hierher mehr Kraft investieren als ihnen lieb war, so dass sie in der Folgezeit dieses Niveau, auch aufgrund einiger technischer Fehler, nicht mehr halten konnten.

Parallel dazu steigerte sich jetzt die Rangsdorfer Deckung einschließlich Frank Friedrich im Tor, der in der ersten Halbzeit eine gute Quote von 40% gehaltener Bälle aufweisen konnte. Dank insbesondere von Dominik Schobelt und Robert Lutze gelang es den Hausherren im Angriff genügend Torgefahr auszustrahlen, um mit einem Zwischenspurt bis zur Halbzeit mit 16:11 in Führung zu gehen. Das war dann schon eine kleine Vorentscheidung. Auch in der 2. Halbzeit zeigten die Rangsdorfer das strukturiertere und gefährlichere Angriffsspiel, so dass einige Fehlversuche insbesondere von Andreas Wäsche kompensiert werden konnten. Jetzt gelangen auch Norman Aye, im Gegensatz zu den letzten Spielen, wieder mehrere Tore, so dass der Gastgeber keine Mühe hatte den Gegner über 20:14 (36. Min.), 23:17 (43. Min.) und 28:20 (55. Min.) auf Distanz zu halten, nicht zuletzt weil Frank Friedrich sich in der zweiten Halbzeit noch einmal auf eine sehr gute 50% Quote steigern konnte. Jetzt wechselte man beim Hausherren durch und gab einigen Nachwuchsspielern eine Chance, die sie auch nutzen konnten. So gelang Paul Gröpler sein erstes (7m) Tor in der ersten Männermannschaft und auch Ersatztorsteher Alexander Völz gelangen noch zwei Paraden, davon ein gehaltener 7m. Trotz des wichtigen 32:25 Sieges bleibt Rangsdorf aufgrund des schlechteren Torverhältnisses weiterhin vorletzter in der Tabelle aber der tabellenfünfte Wildau hat auch nur 3 Punkte Vorsprung. Es scheint also noch vieles möglich in der Brandenburgliga, zumal noch 10 Spiele zu absolvieren sind. Wichtig bleibt für Rangsdorf unbedingt die Heimspiele zu gewinnen. Das nächste Heimspiel findet dann am 11.2.2017 um 18 Uhr in der Erwin Benke Halle gegen den 1. SV Eberswalde, den Absteiger aus der Ostsee-Spree Liga, statt.

Friedrich, Volz; Lutze 8, R. Nowak 1, Aye 6, Kumm 1, Schobelt 8/4, Wäsche 1, Hafenmayer 1, Krüger 3, Effer 1, Busek 1, Thiele, Gröpler 1/1