19.03.2016, SV Lok- SV Motor Babelsberg 32:32

„Ich habe kein gutes Gefühl“, so wollte ich den ersten Eindruck von Sven Richert deuten. Aber die Realität sah dann so aus:
10 Mann für Lok II! Ich bin dabei, leider wenig Zuschauer, aber…
Unser erster Tor fiel in der 2.` vom Punkt. Andy. Er war es auch, der sich mit Olli zu Beginn in die Torschützenliste eintrug. In einem ruhigen Spiel lagen wir immer mal knapp in Führung. Nach der ersten Viertelstunde, war die erste Luft raus und Motor machte aus einem 8:6 ein 8:9. Ab der 20.´ rannten wir immer einem 1 Tor-Rückstand hinterher. Ulfi netzte 2x in Unterzahl in der letzten Minute der 1. HZ ein. So ging es mit 18:17 in die Kabine.
Was darin gesprochen wurde, entzieht sich der Kenntnis des Schreiberlings. Ist auch nicht wichtig, da uns nur das interessiert, was auf dem Parkett zu sehen ist. Aber die Worte fanden fruchtigen Boden, sprich Spieler, die die Worte in Tore ummünzen konnten. ALLE reihten sich jetzt in die Liste der Torschützen ein und so baute die Mannschaft eine 3-Tore Führung auf, die sie konstant verteidigte. Auf jeden Fall bis zur 45.`! Da spielte sich Motor von 28:25 zum 28:29 in die Vorhand. Da kam auch noch der zweite verworfenen Siebenmeter dazu. Passiert, aber jetzt war es psychologisch nicht gut. „Wenn zwei sich streiten“, gehen eben beide auf die Bank. Das muss auch noch erwähnt werden. Ein Spiel mit Emotionen, bei dem auch mal die Routiniers Blutdruck haben.
Das Ende war dann so, wie man es sich als Zuschauer wünscht, spannend bis zum Schluss! 59:49` Siebenmeter für Lok bei 31:32. Routine war gefragt, kein Blutdruck. Hermi machte das Ding rein und schon flog die grüne Motor Karte. 9 Sekunden waren noch zu spielen, zu verteidigen. Es gelang- 32:32 der Endstand und alle (?) waren der Meinung, dass es ein gewonnener Punkt war. Ich hätte jetzt noch Sven fragen können, ob mich mein erster Eindruck getäuscht hat, oder… Aber, er hatte mit der Hallenreinigung zu tun.
Fazit: 10 x Lok II haben zusammengehalten. Nils fehlt vorn als Vollstecker und hinten als Unruheherd. Er, der immer für 5 Tore gut war und ist, hätte heute… Wir wünschen ihm erfolgreiche Genesung und dann 2016/ 2017 wieder Spiel und Sport mit uns.