05. Juni 2010, Landesbestenermittlung

05.06.2010 Landesbestenermittlung der weiblichen- und männlichen E- Jugend

 

Platzierungen
weiblich männlich
1 HSV Falkensee 1.Vfl Potsdam
2 LHC Cottbus OSG Fredersdorf
3 Frankfurter HC 1. SV Eberswalde
4 VfB Doberlug- Kirchhain SV Lok Rangsdorf
5 HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst FK Hansa Wittstock
6 SV Motor Hennigsdorf SV Herzberg
7 SV Lok Rangsdorf I ESV Frankfurt
8 SSV PCK 90 Schwedt
9 OSG Fredersdorf
10 HSC Cottbus
11 SV Lok Rangsdorf II

Das Großereignis warf für die beteiligten Organisatoren schon lange Zeit seine Schatten voraus. Am Samstag war es dann endlich soweit. Leider reisten zwei der geplanten Mannschaften ohne Absage nicht an, sodass Spontanität bei der Erstellung des Turnierplanes gefragt war. Nachdem auch diese Hürde genommen war, fing ein langer Handballtag an und immer wieder hörten wir lobende Worte von den HVB Verantwortlichen und anderen Trainern und Eltern.
Bei den Mädchen landeten beide Mannschaften in einer Staffel und schon im ersten Spiel ging es gegeneinander – Endstand 2:2. Trotz der relativ kurzen Spielzeit von 10 Minuten konnten Rangsdorf II nur noch gegen HSC Cottbus mithalten und unterlag unglücklich 2:3. Die restlichen Spiele gingen deutlich gegen uns aus, was zwar sportlich enttäuschend war, aber trotzdem hatten alle einen schönen Tag. Die Mädels halfen gerne beim Verkauf oder durchliefen die Spielstationen nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Aula.
Nach einem gelungenen Handballfest heißt es Danke sagen! und zwar den Sponsoren Exner, Bendig und Convis, den Eltern, ohne die der Verkauf nicht vorstellbar gewesen wäre, der weblichen B- und der männlichen A- Jugend sowie den Senioritas, die die Essensausgabe organisiert haben.

Siegen ist nicht immer alles – aber schön war es trotzdem

Motiviert und von Erfolg geprägt, starteten die „jungen Wilden“ der männl. E-Jugend aus Rangsdorf, mit Grit Walter, Steffen Seidel und Jennifer Klucke, in ihre erste Spielsaison ihres noch jungen Hanballlebens.
Mit 9 Siegen, einem Unentschieden und 2 Niederlagen, schafften die Jungs das so gar nicht erwartete Unmögliche, den 3. Tabellenplatz in der Hinrunde und den damit verbundenen Aufstieg in die Meister-Rückrunde.
Das es nicht einfach wird war allen klar und so beendeten sie die Rückrunde mit dem vorletzten 7. Tabellenplatz.
Nach Saisonende hatten sich 9 männliche und gleichzeitig 12 weibliche E- Jugendmannschaften des Landes Brandenburgs angemeldet, um sich mit den besten Mannschaften der Saison zu messen und den Landesmeister Brandenburgs zu ermitteln.
Durch die Bereitstellung des Austragungsortes für diese Bestenermittlung in Rangsdorf, durften unsere kleinen Handballer nun trotzdem an eben dieser teilnehmen.
Erwartet hatten sich die Rangsdorfer Jungs außer viel Spaß am Handballsport eigentlich gar nichts, heraus kam ein Krimi per Exelance. So gewannen „Theos“ kleine Männer gleich zu Beginn die ersten beiden Spiele gegen Frankfurt und Wittstock  und qualifizierten sich bereits damit für das Halbfinale. Spiel um Spiel kämpften sich die 9 und 10 jährigen bis zum entscheidenden Spiel um Platz 3. Die 15 Minuten der Entscheidung hätten vom besten Krimiautor nicht spannender geschrieben werden können – die Nerven lagen blank. Nach aufreibenden 15 Spielminuten und einem Endstand von 9:9, ging es nun zum 7m werfen.
Doch es hat nicht sollen sein: Es blieb der undankbare 4. Platz, da wo die Medaille schon zum Greifen nah und die Sensation schon fast perfekt war.
Es folgten kullernde Tränen seitens des Torwarts, der an diesem Tag einfach alles gab und zeitweise über sich hinaus wuchs, bei den 7m Schützen die sonst ihre Würfe zu 100% im Tornetz versenken, nur eben heute nicht und denen die glaubten das sie getroffen hätten, hätten sie doch nur werfen dürfen.
Doch alles in allem war es ein toller und heißer Turniertag, eine nicht annähernd vorstellbare tolle Platzierung der männl. E-Jugend aus Rangsdorf und eine gelungene Saison.
Wir gratulieren den Jungs aus Potsdam zum Titel des Landesmeisters und den Jungs aus Fredersdorf zum Vizemeistertitel.
Vielleicht holen wir ja den „Pott“ am übernächsten Wochenende beim Simba-Cup in Magdeburg, unserem ersten Turnier mit Turnhallenübernachtung.
Ein riesiger Dank geht an alle Eltern und Helfer, die so fleißig Salat und Kuchen für 300 Teilnehmer und ca. 200 Zuschauer fertigten, die Grill- und Kuchenstände betreuten, die bei der Mittagsversorgung halfen oder die 1000 andere Dinge organisierten oder transportierten, sowie den Firmen Fleischerei Bendig aus Mahlow, der Bäckerei Exner und der USE GmbH aus Berlin für die Essensversorgung.
Wir freuen uns auf eine tolle neue Saison und ein hoffentliches Wiedersehen im nächsten Jahr. Claudia Fiala